Begleitung im Pflegeheim und in der Klinik


Den meisten Angehörigen ist es nicht möglich, dem Patienten ein Sterben zu Hause zu ermöglichen, selbst wenn die medizinische Situation dies erlauben würde. In den Einrichtungen hat das hoch belastete medizinische und pflegerische Personal nur begrenzt Zeit, am Bett des Patienten zu verbleiben. Und die meisten Angehörigen können auch bei gutem Willen nicht durchgehend am Krankenbett bleiben.

Gut vorbereitete und ausgebildete Hospizhelfer/-innen können einen Beitrag dazu leisten, den Patienten auf seinem letzten Weg zu begleiten.

Oft warten Angehörige von schwerkranken Menschen leider zu lange, bis sie Hilfe von Hospizhelfer/-innen in Anspruch nehmen. Scheuen Sie sich nicht, uns anzurufen!

Was kann eine Hospizhelfer/-in für den Patienten tun?

Sie kann bei ihm sein und ihm so vermitteln, dass er nicht alleine ist. Sie kann still sein, zuhören, die Hand des Patienten halten, vorlesen, mit ihm sprechen, singen, und - falls gewünscht – auch beten.

In welchen Einrichtungen können unsere Helfer/-innen den Patienten begleiten?

In den Pflegeheimen in

  • Groß-Umstadt
  • Dieburg
  • Reinheim
  • Reichelsheim
  • Brensbach/Fränkisch Crumbach
  • Modautal
  • Münster
  • Groß-Zimmern
  • Schaafheim
  • Babenhausen-Harreshausen

Im Krankenhaus

  • Kreisklinik Groß-Umstadt
© 2009 - 2022 Ökumenischer Hospizverein Vorderer Odenwald e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.