Trauer braucht ihre Zeit und sie braucht ihren Raum


Vor allem will sie ausgedrückt werden. In unserer Gesellschaft wird der Trauer nur wenig Raum und noch weniger Zeit eingeräumt. Von Trauernden wird oft bereits nach kurzer Zeit erwartet, dass sie zur normalen Tagesordnung übergehen, dass sie möglichst schnell wieder so funktionieren wie vor dem Trauerfall. Dabei ist Trauer ein wichtiger Prozess für die seelische Gesundheit. Die Trauernden sollten über ihre Gefühle und Gedanken sprechen dürfen. Sich erinnern, Fragen stellen, Tränen zulassen, nicht alleine sein - das alles kann bei der Bewältigung der neuen Lebenssituationen hilfreich sein.

Lassen Sie sich von uns ein Stück begleiten - in Einzelgesprächen oder in Trauer- oder Selbsthilfegruppen


Unser Trauerteam

Trauer braucht ein Gegenüber. Es hilft, wenn ein Anderer uns ein Stück auf der Suche nach dem neuen, eigenen Weg zurück ins Leben begleitet. Nicht immer stehen uns in der schweren Zeit der Trauer Angehörige oder Freunde zur Seite, die uns mit Verständnis und Mitgefühl auf diesem Weg begleiten können.

Wir beraten und begleiten trauernde Erwachsenen in Einzelgesprächen und Trauergruppen. Wir begleiten trauernde Kinder und Jugendliche, die Eltern, Großeltern oder Geschwister verloren haben, ebenso wie Eltern, die ein Kind verloren haben. Unsere ausgebildeten Trauerbegleiter stehen Ihnen  zur Seite und  helfen Ihnen, den neuen Lebensabschnitt zu gestalten.

Alle Beratungen und Begleitungen finden in den Räumen des Hospizvereins statt. In Ausnahmefällen bieten wir an, zu Ihnen nach Hause zu kommen.

Sie können uns jederzeit über das Trauertelefon unter der Nummer 0175-5452177 erreichen.

Wandern für Trauernde und Trauer-Lebens-Café


Der Austausch mit anderen Betroffenen in einer Trauergruppe oder Selbsthilfegruppe aber auch beim Wandern und im Trauer-Lebens-Café schenkt Zeit und Raum für die eigene Trauer. Das betreute Trauer-Lebens-Café und die begleiteten Trauerwanderungen sind ein Schritt zurück ins Leben.

Infos und Literatur


Trauerbewältigung mit Peter Granzow  - Matthias Voigt - Echo online,  6. Dezember 2018 - Jeden trifft der Tod eines Nahestehenden unterschiedlich stark. Experte Peter Granzow vom Ökumenischen Hospizverein Vorderer Odenwald gibt Ratschläge für die Zeit nach der Beerdigung.

Wenn Kinder vor den Eltern sterben
Nur ein Hauch von Leben - wenn das Leben zu Ende ist, bevor es wirklich begonnen hat

© 2009 - 2022 Ökumenischer Hospizverein Vorderer Odenwald e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.